MARIA K.

 

                                                       

 

                                                          Alles hat seine Zeit, es gibt eine Zeit der Freude, eine

                                                        Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes, der Trauer

                                                        und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

#GegenDasVergessen

 

ANTIFA ERMORDETE SCHWANGERE im 3. MONAT!

 

Im März 2019 wurde die schwangere 18-jährige Maria K. bestialisch mit 19 Messerstichen getötet. Die Mörder Nicolas K. und Niko G. haben ihre Tat bereits vor Gericht gestanden.

Beide wollten nach eigenen Angaben erleben, wie leicht es sei, einen Menschen zu ermorden. Dazu wählten sie sich die 18-jährige Maria aus, weil sie ohne Angehörige lebte. Auch der Fakt, dass Maria sich im dritten Schwangerschaftsmonat befand, war den Männern zum Tatzeitpunkt bewusst.

Nachdem Maria und ihr Ungeborenes aus dem Leben gerissen wurden, warfen die beiden Angeklagten Marias Telefon und das Tatmesser ins Zinnowitzer Meer.
Bei der Verhandlung stellte sich auch heraus, dass die Männer auf Marias Trauerfeier anwesend waren, auf der sie sich noch unschicklich verhielten!

 

  • Der Hauptangeklagte Nicolas K. wiederum fiel auch mit völlig gestörtem Verhalten auf. Er zeigte den Mittelfinger Richtung Presse und kam vermummt ins Gericht. Nach der Aussage einer Kronzeugin, rief  K. spontan: „Halt die Schnauze, wir sehen uns wieder! Auf Facebook positioniert sich K. als strammer Linker. Er posiert mit einem „Gutmenschen und Stadtverbesserer“-Kapuzenpullover auf einem Bild..... Er zeigte Sympathien für ein linkes Weltbild. „Wolgast kann mehr als völkisch sein“, heißt vermutlich eine Antifa-Gruppe, in der K. Mitglied war.

 

  • Der andere Angeklagte Niko G. beweist deutliche Sympathien für die Antifaschistische Aktion (A-A). Auf seinem Profilbild steht „Nazis nerven mehr als Wespen“ und unter seinen „Gefällt mir“-Angaben bestätigt sich die Zugehörigkeit zum linksextremen Spektrum.

 

 

 

 

Quelle, Mehr dazu und Originaltext

- Alternativ: Hier