Hinweis: Auch wenn wir den ÖR nicht leiden können, das Kamera-Team kann nix dafür. Niemanden solle Gewalt widerfahren!

#GegenDasVergessen

1. Mai 2020 in Berlin: ANTIFA-Aktivisten prügeln ZDF-Team ins Krankenhaus – Grüne Jugend jubelt

Unsere Reaktion darauf war diese satirische Fotocollage

Unsere Reaktion darauf waren diese satirischen Fotomontagen

Grüne Jugend solidarisiert sich mit Tätern

Die Grüne Jugend scheint derartige Gewalttaten derweil ausdrücklich zu bejubeln. Wenige Stunden vor dem Überfall auf das ZDF-Kamerateam stellte die Jugendorganisation der Partei Bündnis90/Die Grünen via Twitter klar, dass sie kein Problem mit linksextremer Gewalt hat. Vielmehr solidarisierte sich die Grüne Jugend sogar noch mit der linksterroristischen ANTIFA und damit mit den mutmaßlichen Tätern aus Berlin. Unter dem Hashtag #WirSindAntifa machten die Vertreter der Jugendorganisation deutlich, dass sie voll und ganz hinter linken Gewalttätern stehen.

Über Kritik an Brandanschlägen und anderen Straftaten, die in aller Regelmäßigkeit von ANTIFA-Aktivisten verübt werden, machte sich die Grüne Jugend sogar noch lustig. Es ist nicht das erste Mal, daß die Grüne Jugend sich mit der linksextremen Szene solidarisiert. 2013 startete sie gemeinsam mit der Linksjugend die Kampagne „Ich bin linksextrem“, womit sie gegen eine angebliche Stigmatisierung des Linksextremismus protestierte. Ein Jahr später rief die Grüne Jugend zum Eintritt in die linksextreme Gefangenenhilfsorganisation „Rote Hilfe“ auf.

In Berlin hat eine sechsköpfige Gruppe von Linksextremisten zum 1. Mai ein ZDF-Kamerateam ins Krankenhaus geprügelt. Die Grüne Jugend hatte sich kurz zuvor noch öffentlich mit der kriminellen ANTIFA solidarisiert.

 

Dass es zum 1. Mai vor allem in Berlin regelmäßig zu Ausschreitungen durch linksextreme Krawallbrüder kommt, ist hinlänglich bekannt. Neu ist allerdings die Tatsache, das nun auch Vertreter der systemtreuen Medien ins Visier der Gewalttäter geraten sind. Konkret musste ein Kamerateam des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) am eigenen Leib erfahren, wie sich so eine revolutionäre Demo zum 1. Mai so anfühlt.

 

ZDF-Mitarbeiter landen im Krankenhaus

„Das Team, das im Auftrag des ZDF unterwegs war, war nach Dreharbeiten auf dem Weg zu seinen Fahrzeugen. Dabei erfolgte der Angriff. Weitere Details sind noch nicht bekannt“, erklärte der Mainzer Sender noch am Abend und bestätigte den Übergriff auf seine Mitarbeiter in Berlin-Mitte. Die linksextremen Täter gingen derart gewalttätig gegen das ZDF-Team vor, dass schließlich vier der Mitarbeiter ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Pikant: Nach Angaben des ZDF war das Kamerateam ausgerechnet für das Format «heute-show» unterwegs, was selbst regelmäßig durch linksextreme Hetze auffällt. Dies stellte jedoch für die sechs angreifenden ANTIFA-Aktivisten keine Hürde dar. ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler jammerte: „Die Pressefreiheit ist – gerade in diesen Tagen – ein hohes Gut. Unsere Sorge gilt nun jedoch zuallererst den Teammitgliedern und ihrer Gesundheit.“ Die Betroffenen werden nun in Erklärungsnot kommen, weil sie nicht etwa von Rechtsextremisten, sondern ausgerechnet von der ANTIFA in die Notaufnahme befördert wurden.